BEAT-Programming, Cubase, Musik-Technik
Schreibe einen Kommentar

Drum Grooves programmieren – Beat Programming

Beat Programming – Drum Grooves programmieren

[adsense_id=”2″]

Seid Einführung der Drum- machines wie Roland TR 909 oder Roland Drumcomputer (Wiki zu Drum machines) Tr 808 haben sich elektronisch programmierte Drums etabliert.  Jedoch sind die Möglichkeiten des internen Drum Sequenzers einer solchen Drum machine doch sehr begrenzt…

Seid einigen Jahren sind zunehmend Midi- Drum-Pad-Controller wie Pilze aus dem Boden gewachsen… Sie orientieren sich in etwa an dem Drum – Pad Konzept von Akais MPC Konzept, etwa der MPC 1000 etc.. Mithilfe eines solchen Drum Pad Moduls kann man sehr intuitiv Drums einspielen. Eine andere Methode ist es, Die Drums per Keyboard “einzuspielen”… Paradoxerweise sind bei mir die besten Ergebnisse jedoch immernoch durch das direkte Programmieren per Mouse entstanden.

Beat Programmierung – Treibende Grooves selber programmierern:

Groove durch variierende Velocity Werte:

  • Am stärksten betont ist immer die erste Zählzeit eines Taktes…
  • am zweitstärksten wird die Dritte Zählzeit eines Taktes betont
  • Der 2. & 4. Grundschlag werden wiederum etwas weniger betont, als der 3. Grundschlag
  • Alle dazwischenliegenden Achtel wiederum etwas weniger, und die Sechzehntel sind noch “unbetonter”
  • Aber auch hier gillt: Das erste 16-tel ist wiederum am lautesten, das zweite 16-tel am zeitlautesten, usw.

Diese konsequente Programmierung verleiht einem programmierten Beat den nötigen Grund-Groove!!

Cubase Tipp:


[adsense_id=”4″] Humanizer in Cubase>>> In Cubase lassen sich standard MIDI files importieren. Anschließend kann man die Cubase – Funktion “convert to groove”verwenden. So erhält die importierte Midi Drum Spur oder die programmierten Drums ein Feeling, groove oder Swing XY… Es gibt von Cubase Groove Parts (z.B. Human Swing, Shuffle, usw.). Dies sind sozusagen ‘Quantisierungsschablonen’.  Damit können Midispuren nachträglich quantisiert werden.

Links:

Chillout: Lounge Bed

This sparse beat provides the perfect rhythmic backdrop for a shimmering Rhodes and murky double bass accompaniment.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>