Mastering, TopONE
Kommentare 7

MS Mastering- Einzigartiges SoundDesign bei der Summenbearbeitung (Kompression, EQing,Leveling) mit dem MS-Stereo Matrix Verfahren beim Mastern

_DSC1261-Bearbeitet

Kaum eine Masteringmethode ist derart effektiv und bietet einzigartige Eingriffsmöglichkeiten wie das MS-Mastering. So können Signalanteile aus der Mono-Mitte unabhängig und gezielt von den Seitensignalen bearbeitet werden.
Als Einstieg zum Thema ms mastering: Eine kurze Erklärung, wie sich zwei Stereokanäle zuenander verhalten.

Ursprung bzw. Entsteheung des MS Verfahrens beim MS Mastering:

_DSC1243
[adsense_id=”4″]

Das MS-Stereo Verfahren entstand Mitte der 50er Jahre als es bereits Stereo gab, jedoch eine absolute Monokompatibilität notwendig war. Bis heute wird das Radiosignal im MS Verfahren gesendet. Dabei wird das Mono/ Mittensignal mit wesentlich mehr Energie ausgestrahlt. Bei schlechtem Empfang ist durch die interne Schaltung des Radios nur das Monosignal hörbar. Wird das Signal besser, so wird das Seitensignal durch eine entsprechende Matrix (MS-Schaltung) zugemischt und wir hören den Sender in Stereo. MS ist bis heute das einzige Verfahren, um ein Stereosignal, das absolut monokompatibel ist, zu senden. In diesem Artikel sollen die enormen Möglichkeiten im Rahmen des High-End Masterings dargestellt werden.

Unterschiede von Mittensignal und Seitensignal:

Mittensignal (M-Signal) Seitensignal (S-Signal)
  • Elementare & energetische Audiosignale wie Bassdrum, Snare, Main Vocals etc.)
  • weitere Soloinstrumente
  • Wenig energetische, mehr grovige Soundelemente wie (Hi-Hat, Shaker, Schlagzeug Overhats, Flächen, Gitarren, Backing Vocals, etc.)
  • hier kommt auch der „Hall“ zum Tragen, also Early Reflections und Reverb

Möglichkeiten von MS-Mastering der Stereobasisbreite, des Levelings der Dynamik etc. beim High-End Mastern:

Veränderung der Stereobasisbreite nach dem Mixdown bzw. beim Mastering

sollten z.B. die Rhythmuselemente oder alles das, was im Mix weit nach außen gepannt wird zu leise oder aber zu matt klingen, lassen sich hier wirkungsvolle Korrekturen (Equalizer oder Leveling) im Seitensignal vornehmen

Zudem kann die Räumlichkeit nachjustiert werden, sollte einmal zuviel Hall auf dem Mix vorhanden sein. Letzteres ist ein häufiges Problem beim Mastering, da der Mixdown nicht immer mit insertiertem Limiter gefahren wird!!

 

Sollten beispielsweise die Gitarren oder Flächen zu laut oder zu dynamisch im Mix hervortreten, so lassen sich diese unabhängig von Bassdrum und Snare im Leveling anpassen. Bei einer evtuellen Dynamikreduktion des Seitensignals mit einem Kompressor bleiben sogar die transienten Sinalanteile der Drums völlig unangetastet. Ziele können dank des MS-Masterings in solchen fällen kompromisslos realisiert werden.

Ebenso effektiv wie der Kompressor ist auch der Einsatz eines Equalizers in Verbindung mit MS Mastering. Zu dröhnende Synthie Flächen in den Seiten können mit einem Low-Cut Filter im Seitensignal gebändigt werden, sodass die wichtigsten Bass Anteile des Songs in der Mitte sind- Da wo sie hingehören. Dies ist auch für das Vinyl-Mastering von Vorteil!

Mehr Höhen im Seitenanteil führen zu einem breiteren Stereobasisbild im oberen Frequenzbereich (zur Erinnerung: Ein EQ ist ein Levelregler in definiertem Frequenzbereich), wobei der untere Frequenzbereich konstant bleibt!!

Sollten bspw. Bei einer Vocal die S-LAute zu scharf klingen, lässt sich dies durch Absenken der entsprechenden Frequenzen (5-8 Khz) bzw. durch das Insertieren eines De-Essers in dem Mittensignal, indem die Main Vokals maßgeblich präsent sind, wirkungsvoll korrigieren. Becken, Gitarren oder auch Flächen in den Seitensignalen werden so, dank des MS-Masterings, nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Dies sind erste Anregungen für den Einsatz und die Möglichkeiten des MS Masterings. Also viel Spaß beim forschen!!

MS- Kodierung zur Wandlung von Stereospuren in das MS Format bzw. Signal beim MS-Mastering

[adsense_id=”4″]

Die Wandlung von einem Stereosignal in das „MS-Format“ wird MS-Encoding genannt.

Grundsätzlich gilt:

M = Mono/ bzw. Mittensignal (=L+R)

L = Links

R = Rechts

S = Stereoinformation = L + (-R) = L – R bzw. -L + R

Codiering/ Encoding:

M (Mittensignal) = L (Linker Signalanteil der Stereodatei) + R (…)

S (Seitensignal) = L – R (Seitensignal = linker Kanal – rechter Kanal)

Dekodierung/ Dekoding:

M + S = L

M – S = R

Das Mittensignal (M) ist ein reines Monosignal, es wird also durch einfaches Zusammenmischen der beiden Stereokanäle zu einem Monofile erzeugt, also einem Mono-Mixdown.

Das Seitensignal wird ebenfalls auf diese Weise erstellt. Allerdings muss vor dem Mixdown zu einem Mono File das rechte Signal um 180° Grad in der Phase gedreht werden!! Durch diese gegenseitige Verpolung werden Signalanteile der Monomitte ausgelöscht, sodass lediglich seitliche Klanganteile übrig bleiben.

Anwendung des MS-Masterings bei einer Sequenzersoftware (am Beispiel Cubase bzw. Nuendo von Steinberg) in der High-End Mastering Praxis

1. Stereodatei bspw. mit Wavelab von Steinberg oder direkt in dem entspr. Sequenzerprogramm in zwei separate Monodateien (Links und Rechts) aufteilen.
Die beiden Monodateien in jeweils eine Monospur einfügen.

Unbedingt beachten:

  • exakt gleiche Positionierung der Region-Anfänge
  • exakt gleiche Pegel (0)
  • exakt mittige Panoramaeinstelungen (c= center oder „0“)

2. Nun einen Monomixdown durchführen. Die resultierende Mono-Audiodatei entspricht durch die Addition der Kanäle L und R dem M (Mono/Mittensignal), Also: L + R = M

3. Jetzt ist lediglich die Phase des rechten Kanals um 180° Grad zu drehen. Bei Cubase kann dies komfortabel im Kanalzug des Mixers erfolgen. Jetzt entsteht durch die Phasendreheung um 180° genau das Gegenteil,
nämlich L – R = S (Seitensignal).

4. Dies war die notwendige Vorarbeit. Kommen wir nun zum eigentlichen Maseringaufbau. Der Einfachheit halber verwerfen wir das alte Projekt (bis auf die beiden Audiofiles, dem M und dem S Signal) und starten ein neues!!

5. Die beiden Audiodateien M & S sind nun in das Projekt einzufügen. Das S Signal muss 2 mal anliegen. So sollten sich für den Masteringaufbau 3 Monospuren im Sequenzer befinden. Zu beachten sind wieder die bereits bei Schritt 2 genannten Punkte!!

6. Die untere bzw. im Mixer rechts liegende S- Spur des Seitensignals muss nun um 180° in der Phase gedreht werden. Dies ist die einzig verdrehte Spur. Die anderen Spuren müssen unbedingt eine neutrale Phasenlage von ° Grad aufweisen!!

7. Die Panoramaregler der beiden S- Spuren müssen nun hart Links bzw. hart rechts gepannt werden.

Im Detail: Die nicht- Phasengedrehte Spur nach im Panorama nach ganz Links und die um 180° gedrehte S- Spur nach anschlag Rechts.

8. Nun die beiden S- Spuren miteinander verbinden, sodass bei der Faderbewegung einer der beiden Spuren die jeweils andere exakt mitbewegt wird. Spurenverbindung bei Cubase:

Mit gedrückter „Strg-Taste“ beide Spuren im Mixer (F3) anklicken… Sind beide Spuren Markiert (sieht man durch Farbliche Hervorhebung am unteren Balken) mit Rechter Maustaste auf einen der Beiden Kanäle die Option „Kanäle Verbinden“ des aufklappenden Menüs auswählen- Fertig…

Jetzt zieht bei Bewegung des einen Kanals der andere gleich mit!! Vor dem Verbinden sollten sich jedoch beide Kanäle auf Ausgangsstellung befunden haben. (Fader in Ausgangsstellung bewegen: Bei gedrückter „Strg-Taste“ den Fader mit der linken Maustaste anklicken)
Jetzt können die beiden S-Kanäle zusammen runtergedreht werden und hörbar wird der Song Mono… Je mehr die S-Kanäle wieder aufgezogen werden, desto stärker wird das Seitensignal bzw. der Stereoanteil!!

9. Zuguterletzt empfiehlt sich noch ein Routing der beiden S-Kanäle auf eine Stereo-Subgruppe (Gruppenkanal in Cubase), um in diesem Kanal Dynamik und EQ Prozesse durchzuführen.

Für das M- Signal ist aufgrund nur eben einer Monospur keine Subgruppe notwendig, da Kompression und Equing direkt in dem Originalkanal realisiert werden können.

meine Empfehung für High End Online Mastering: Wavecompany – High-end online Mastering für 38 € (CD-Mastering, Vinyl-Mastering, e-Mastering)

Tipp: Cubase Vorlagen für eine ms-Cubase Matrix sowie weitere Schulungsvideos zur ms matrix: http://hamburg-audio.de/index.php?nav=133

7 Kommentare

  1. Klaus sagt

    Super, danke, aber wie kann ich nun das Signal trennen, also in m & s?

    Gibt es dafür ein Plugin oder ein Sound tool zum ms mastering?
    Klaus

  2. klaus,mastering is nix für dich!
    der artikel is ne bombe und selbstredend!!!

  3. Pingback: MS Mastering- Einzigartiges SoundDesign (Summenbearbeitung: Kompression, EQing,Leveling) MS-Stereo Matrix Verfahren beim Mastern | AUDIORAKETE

  4. WoW…da sprichter Profi, aigh? AK…bist sicher auch ´n brandheisse Rapper!? Nun ja, zum Glück ist Mastering jetzt was für dich weil Du anscheinend begriffen hast. Jetzt kann das grosse Geld kommen damite dich kräftig aufpimpen kannzt.

    Ich liebe es…

    Ach ja, schicker Artikel! Vielleicht hätte man auch (im Artikel vs Werbeanzeigen ;o) noch auf MS Plugs hinweisen können? Ich mdenke da an die brainworx Plugs welche ja schon eine “eingebaute” MS-Matrix harben usw. Auch wenn man so noch flexibler fahren kann und Masters of the Mastering (aka AK) das letzte Quentchen rausholen können…

    Ja nun…wie auch immer: Toller Artikel for the beginners (UND die Legenden aka AK)!

    Wie jetzt? Ich binich nett? Ja nun, wolltich ja auch garnich´!

    Spaß und weg…

    D.J. (KEiN DJ!)

  5. Pingback: MS-Mastering Frage

  6. May-iki sagt

    um die Signale getrennt bearbeiten zu können benutze ich am liebsten den MSED von Voxengo(freeware).Jedoch gibt es ,trotz dass es solche Plugins einfacher machen ,einiges zu beachten.Einen groben Überblick worauf man achten sollte gibts in Ausgabe 11/2013 der BEAT.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>